Low-Cost-Anwaltsvermittlung
Anfrage-Formular
Für Anwälte
FAQ
 


Buchen Sie einen Anwalt zu "Preisbrecher-Stundensätzen" zwischen 9 und 36 Euro.

Deutschlands günstigste Anwalts-Stundensätze gelten für "Alles": Beratung, außergerichtliche* und gerichtliche* Vertretung.



Es geht kinderleicht:

Vorprüfung
Bevor Sie unsere Tiefstpreise in Anspruch nehmen, sollten Sie hier prüfen, ob Sie einen Anspruch auf Beratungs- oder Prozesskostenhilfe haben.  

Anfrage-Formular ausfüllen

Schreiben Sie uns, welchen "Preisbrecher-Stundensatz" zwischen 9 und 36 Euro Sie maximal zu zahlen bereit sind. In dieser "Preisklasse" suchen wir Anwälte für Sie.

Angebote erhalten
Spätestens am Folgetag erhalten Sie Angebote mit Stundensatz-Angabe. Sie können diese vergleichen, Rückfragen stellen und das günstigste Angebot auswählen.

Mandat erteilen
Wollen Sie einen Anwalt buche, mailen Sie diesem Ihren Auftrag.

Dabei können Sie als Kosten-Stopp einen vorläufigen Maximalzeitaufwand vorgeben, den der Anwalt ohne Rücksprache nicht überschreitet.

Bestätigung
Im Fall der Auftragsannahme erhalten Sie eine Bestätigung spätestens am Folgetag.

Mit der Bestätigung fordert der Anwalt einen Vorschuss in Höhe von maximal zwei Stundensätzen an.

Ist der Anwalt weniger als zwei Stunden tätig, erhalten Sie nichtverbrauchtes Geld zurück.

Mandatsdurchführung
Ihr Anwalt erbringt die gewünschte Leistung. Während des Mandats können Sie jederzeit „aussteigen“, in dem Sie den Anwalt bitten, seine Tätigkeit einzustellen.

Abrechnung
Sie erhalten eine Rechnung nur über den bis dahin erbrachten Zeitaufwand.

Reisezeiten und Auslagen werden nur berechnet, sofern zuvor vereinbart.

Auf Wunsch bekommen Sie eine Dokumentation, was der  Anwalt wann wie lange für Sie getan hat.

















  

* In außergerichtlichen Angelegenheiten gilt der Preis mit dem Vorbehalt, dass er in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Rechtsanwalts steht (§ 4 I 2 RVG). In gerichtlichen Angelegenheiten mit dem Vorbehalt, dass die gesetzliche Gebühr nicht höher ist (§ 4 I 1 RVG)    

 
  Top